Vocaroo – online Sprachrecorder

Lesezeit: 7 Minuten

Beschreibung

Vocaroo ist eine über den Browser nutzbare Plattform für die Aufnahme und Bereitstellung von Audiodateien. Sie kann kostenfrei genutzt werden. Eine Anmeldung ist nicht möglich, obwohl in der Datenschutzerklärung von Konten die Rede ist. Erstellte Audiodateien können auf verschiedene Art und Weise geteilt und genutzt werden.

Vocaroo existiert seit 2007 und hat seither verschiedene Veränderungen erlebt. Während man zu Beginn auf Spenden hoffte, setzt man mittlerweile auf eine Finanzierung über Werbung.

Funktionen

Die Plattform ist in Auftritt und Funktionen sehr sparsam. Es gibt eigentlich nur einen Aufnahmeknopf, der die Audioaufnahme startet. Aufnahmen lassen sich pausieren, fortsetzen und abschließen. Nach Abschluss der Aufnahme gibt es Optionen für die automatische Bereinigung von Hintergrundgeräuschen und Anpassung der Lautstärke.

Im nächsten Dialog werden mehrere Optionen zur Bereitstellung der Aufnahme angeboten. Dazu gehört die Erstellung eines QR Codes, eines Embed Codes und die Option zum Download. Außerdem steht eine Möglichkeit zur Verfügung, die Aufnahme zu löschen oder zu wiederholen. Wer möchte, kann auch Audiodateien hochladen und über Vocaroo bereitstellen.

Wer den zur Audiodatei erzeugten Link aufruft, erhält ein Menü, in welchem die Option zum Löschen fehlt. Werden Aufnahmen später über den Link durch die erstellende Person aufgerufen, ist eine Löschung nicht mehr möglich. Es scheint jedoch eine Möglichkeit zu geben Aufnahmen nachträglich zu löschen, sofern sie noch nicht veröffentlicht wurden. Laut einem Tweet des Anbieters von Januar 2021 kann man unter vocaroo.com/history die letzten 5 nicht gespeicherten Aufnahmen einsehen, sofern man den gleichen Browser nutzt, wie den, mit dem die Aufnahmen entstanden.

Datenschutz, Sicherheit

Vocaroo wird über Server bei Hetzner Deutschland betrieben. Die Domain ist über einen britischen Registrar eingetragen, was vermuten lässt, dass der Anbieter aus Groß Britannien kommt. Wer genau hinter Vocaroo steht, wird an keiner Stelle deutlich. Es gibt auf der Website keinen Namen, keine Adresse, nur eine E-Mail Adresse zum Kontakt. Der Anbieter selbst präsentiert sich mit Bezug auf Datenschutz in der About Seite wie folgt:

„Vocaroo ist bestrebt, so wenig Nutzerdaten wie nötig zu erheben und ist vollständig ohne Konto oder Login nutzbar.“

Datenschutzerklärung

In der Datenschutzerklärung werden Informationen zum Datenschutz gegeben, die sich teilweise auf Funktionen beziehen, die es allem Augenschein nicht mehr oder nur noch eingeschränkt gibt. Dazu gehört die Verarbeitung von personenbezogenen Daten von Nutzern mit Konto. Ein solches kann aktuell scheinbar nicht mehr erstellt werden. Auch wenn der Betreiber insgesamt recht offen ist mit den Angaben zur Datenverarbeitung, so sind einige Angaben ungenau und bleiben Fragen offen.

Google Adsense

Da aktuell keine Nutzerkonten erstellt werden können, fallen zumindest dadurch keine direkt personenbeziehbaren Daten an. Aber es gibt eine Nutzung von Google Werbediensten. Der Anbieter beschreibt in der Datenschutzerklärung, mit der Nutzung dieser den Betrieb des Angebotes zu unterstützen, gibt dabei jedoch an, dieses nicht für personalisierte Werbung zu nutzen.

„Werbung – Vocaroo nutzt Google Ads, um die Website zu unterstützen, und diese können bestimmte Daten von Ihnen sammeln. Wenn Sie eine andere Website besuchen, wird Ihnen möglicherweise Werbung angezeigt, die auf Ihrem Surfverhalten auf unserer Website basiert. (Wenn Sie sich in der EU befinden, werden diese Informationen nur für die Begrenzung der Anzeigenhäufigkeit, für aggregierte Anzeigenberichte und zur Bekämpfung von Betrug und Missbrauch verwendet, nicht aber zur Personalisierung von Anzeigen auf anderen Websites).“

Entsprechend lässt sich über WebbKoll DataSkydd pagead2.googlesyndication.com nachweisen. Hinter „https://pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js“, verbirgt sich ein sogenannter Google Adsense Code, der im HTML der Seite platziert wird. Bei Google heißt es dazu „Der AdSense-Code“ ist der Name des HTML-Snippets, das Sie auf Ihrer Website platzieren, um Auto-Anzeigen und eine Reihe anderer AdSense-Funktionen zu erhalten.“ Mit Google Adsense stellt ein Website Betreiber auf seiner Seite Google eine digitale Werbfläche zur Verfügung. Google platziert dort nach Voreinstellung durch den Website Betreiber Werbung. Um auf der Website von Vocaroo Werbung anzeigen zu können, müssen die Werbetreibenden bieten. Wer am meisten bietet, erhält den Zuschlag und bekommt die Werbung geschaltet. Aus den Werbeeinnahmen erhält der Website Betreiber einen Anteil.

Auch wenn Werbung nicht durch auf Vocaroo erhobene Daten personalisiert wird, wie von Vocaroo angegeben, ist es durchaus möglich, dass sie auf der Grundlage von auf anderen Websites oder in Apps etwa etwa mittels Google-Analytics gesammelten Daten personalisiert werden könnte.

Werden Audioaufnahmen über den bereitgestellten Link ohne Blockierung von Werbung und Diensten Dritter aufgerufen, erscheint auf der Seite  des Anbieters Werbung, wie im Beispiel.

Der Code von Google Adsense lässt sich auch nachweisen, wenn eine Audioaufnahmen über einen Embed Code in eine Website einfügt wird. Wie genau die in der Datenschutzerklärung beschriebene Auswirkung des Embed Code auf die Anzeige von Werbung auf anderen Seiten ist, müsste man austesten. Auch wenn keine Werbung angezeigt wird, ist der Google Adsense Code aktiv und erhebt Daten der Nutzer.1Dazu können gehören „Benutzer-IP-Adressen, Browser-Verläufe, Website-Einstellungen, Geräte-Standort und Geräte-Einstellungen“

Werbung + weitere Cookies und Tracker

Wird auf einer Seite auf der Basis von Google Adsense Werbung angezeigt, erscheinen auf der Webseite im Hintergrund weitere Google Dienste, wie DoubleClick.net, das Werbenetzwerk von Google und zahlreiche weitere Google Dienste wie partner.googleadservices.com und www.googletagservices.com, das volle Programm sozusagen.

Speicherdauer

Vocaroo gibt an, Logdateien maximal zwei Wochen lang zu speichern. Audioaufnahmen werden automatisch gelöscht, wenn sie abgelaufen sind oder länger nicht mehr aufgerufen werden. Genauere Angaben fehlen hier. Zwar wird angegeben, dass man die Aufnahmen von seinem Konto aus löschen kann, doch da es keine Konten (mehr) gibt, entfällt diese Möglichkeit. Merkt man sich die Links seiner Aufnahmen, könnte man versuchen, über die angegebene E-Mail Adresse eine manuelle Löschung beauftragen. Der Anbieter macht hier jedoch keine festen Zusagen und behält sich darüber hinaus eine Reaktionszeit von bis zu einem Monat vor.

Sicherheit

Sämtliche Audiodateien sind über einen Link erreichbar und für jeden abrufbar, der diesen Link hat. Einen zusätzlichen Schutz gibt es nicht. Die Zeichenfolge der Links hinter der URL des Anbieters besteht aus 12 alphanumerischen Zeichen, die auch zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterscheiden. 2Es sollte so 134.217.728 mögliche Kombinationen geben.. Die Wahrscheinlichkeit, einen Link mit hinterlegter Audiodatei per Zufall zu finden, ist nicht sehr groß, doch es ist möglich, solche Links zu finden. Zum Thema Sicherheit sagt der Anbieter selbst:

„Bitte beachten Sie, dass Vocaroo für den einfachen Austausch von Audiodateien mit anderen konzipiert ist und daher nicht für sehr private oder vertrauliche Audiodateien verwendet werden sollte. Während im Allgemeinen nur eine Person, die den eindeutigen Link erhalten hat, problemlos in der Lage sein sollte, ein Audio anzusehen, bietet die kurze, teilbare Natur der Links nicht den höchsten Grad an Sicherheit, der für vertrauliche Zwecke erforderlich ist.“

Klar ist damit, dass der Dienst, wenn überhaupt nur für belanglose Sprachaufnahmen genutzt werden kann.

Hinweise zur Nutzung durch Schulen

Grundsätzliches

Vocaroo ist tatsächlich sehr einfach zu nutzen. Der Dienst ist kostenlos für alle Nutzer, doch umsonst hat einen Preis. Der besteht darin, dass auf zwei Flächen rechts und links der Bedienelemente von Vocaroo Werbung in Form von Flächenanzeigen eingeblendet wird. Selbst beim Einbetten über den bereitgestellten Code wird der Google Adsense Code mit geladen. Auch wenn dadurch keine Werbung auf der Seite geschaltet wird, wo der Embed Code eingefügt ist, fließen im Hintergrund Daten. Das ist zu berücksichtigen, wie die Anzeige von Werbung selbst. Wird Werbung geschaltet, kommt mit dieser das volle Programm an Google Trackern, um Aktionen des Nutzers bezüglich der Werbung wie auch weitere Informationen an Google zurückzumelden.

Da Vocaroo den Nutzern keinerlei Kontrolle über die Speicherung der Audio Dateien gibt, außer sie sind noch nicht abgeschlossen, können diese auf ungewisse Zeit online abrufbar sein. Damit wäre es auch möglich, dass unliebsame Inhalte über Social Media per Link verbreitet werden, ohne die Möglichkeit, dieses zu unterbinden, etwa durch Zugriffsschutz oder Löschen.

Nutzung in der Schule

Wird Vocaroo in der Schule auf schulischen Endgeräten und ohne gleichzeitigen oder vorherigen Login an anderen nicht-schulischen Online Diensten genutzt, fallen für die Dienste im Hintergrund der Plattform keine verwertbaren Daten an. Sofern nicht aktiv unterdrückt, wird jedoch immer wieder zumeist unspezifische Werbung angezeigt werden.

Nutzung zu Hause/ auf privaten Geräten/ BYOD

Bei der Nutzung des Dienstes von zu Hause aus oder von einem privaten Endgerät ob zu Hause oder in der Schule werden Nutzer für den Google Werbedienst potentiell identifizierbar und Werbung könnte personalisiert angezeigt werden bzw. die Nutzung des Dienstes für die Anzeige von Werbung außerhalb von Vocaroo genutzt werden. Laut Anbieter soll dieses bei Nutzern in der EU nicht der Fall sein. Ob man sich darauf verlassen kann, ist schwierig zu beurteilen.

Datenschutz Bewertung Übersicht

Nutzung in der Schule mit schulischen Endgeräten

Bei einer Nutzung in der Schule mit schulischen Endgeräten bestehen zwar keine Risiken aus Datenabflüssen an Google, doch es bleibt das Problem der Werbeanzeigen, denen Nutzer unfreiwillig ausgesetzt sind. Solange die Schule diese durch Voreinstellung sicher unterdrücken kann, wäre eine Nutzung mit harmlosen Inhalten vertretbar. Aber es bleibt noch das Problem mit der Speicherdauer und der fehlenden Kontrolle über abgeschlossene Aufnahmen insgesamt.

Nutzung auf privaten Endgeräten/BYOD

Wird Vocaroo auf privaten Endgeräten genutzt, wird bei normalen Nutzern das im Hintergrund laufende Google Adsense aktiv und mit der Anzeige von Werbung werden weitere Google Dienste in die Seite geladen, die Daten des Nutzers erheben. Da Nutzer in der Regel über das private Endgerät und/ oder den heimischen Internetanschluss identifizierbar werden, entstehen so zuzsätzliche Risiken, die nur sehr versierte Benutzer vermeiden können.

Fazit

Vocaroo ist ein Dienst der einfach zu nutzen ist und sich datensparsam gibt. Die Monetarisierung des Dienstes durch den Einsatz von Google als Werbepartner, ist im Kontext Schule nicht ideal und auch nicht datensparsam. Nutzer werden hier ungeschützt den Zugriffen von Google ausgesetzt und müssen sich darüber hinaus noch Werbung ansehen, um den Dienst nutzen zu können. Vielen Nutzern mag das im Alltag egal sein. Werbung sieht man nach einiger Zeit kaum noch. Schule darf Kinder und Jugendliche weder den Risiken durch Datenabgriffe aussetzen noch der Anzeige von Werbung, da letztere von diesen ganz anders wahrgenommen wird und auch unterbewusst stärker wirken kann. Von daher erscheint Vocaroo nicht als ein für Schule geeigneter Dienst.

Alternativen

Eine bedenkenswerte Alternative für Sprachaufnahmen ist auf jeden Fall QWIQR, ein von einem britischen Lehrer betriebener Dienst, der Nutzerkonten anbietet und einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung, deutlich mehr Funktionen hat und ohne Werbung oder Google Dienste auskommt. Siehe dazu den Datenschutz Check QWIQR

Stand 03/2021