Quiz Academy – Online Quiz und Lernkarten

Lesezeit: 8 Minuten

Beschreibung

Quiz Academy beschreibt sich selbst als „die kostenlose deutsche Alternative zu Kahoot! und Quizlet.“ Die webbasierte Plattform richtet sich mit ihrem Angebot auch an Schulen. Lehrkräfte können sich für ein kostenloses Konto registrieren. Als registrierte Nutzer können sie Lernkarten Sets erstellen und sehen Auch Verlage können die Plattform kostenlos nutzen. Sie haben dann die Möglichkeit, eigene, zu ihren Lehrwerken passende Materialien einstellen und erhalten außerdem anonymiserte Analysen über das Nutzungsverhalten ihrer Inhalte.

Mit Bezug auf Datenschutz ist von Interesse, wie eine Plattform sich monetarisiert. Quiz Academy wird gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie aus Mitteln der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds und des Landes Brandenburg. Ergänzend wird die Plattform um Partner,  welche die Plattform wirtschaftlich unterstützen. Außerdem gibt es eine kostenpflichtige Version von Quiz Academy für Unternehmen. Anbieter können darüberhinaus eigene Lernsets als eigene Apps veröffentlichen, Beispiel  Industriemeister-Prüfungs-App. In den AGB des Anbieters heißt es, „4.5 Der Nutzer willigt mit seiner Anmeldung bei QuizAcademy bzw. der Nutzung ein, innerhalb von QuizAcademy mit Angeboten von Partnern des Dienstanbieters konfrontiert zu werden. Diese Angebote sollen jedoch keine Angebote im Sinne von klassischer Werbung sein.“ Das betrifft eindeutig die Lehrkräfte als registrierte Nutzer. Ob es auch die Schüler als Nutzer betrifft, ist aus der Beschreibung nicht zu ersehen. Beim Testen der Plattform war bisher keine „Werbung“ zu sehen.

Nutzeranmeldung

Bei der Registrierung ordnen Lehrkräfte sich ihrer Schule zu, sofern diese bereits durch andere Lehrkräfte der gleichen Schule im System hinterlegt wurde.

„Innerhalb unserer Lernplattform werden Lehrende grundsätzlich eine Organisation zugeordnet. Alle deine Kurse werden automatisch der hier angegebenen Organisation zugeordnet. Über diese können deine Lernenden deine Kurse später auch finden. Um dir die Eingabe leichter zu machen, kannst du in unserer Datenbank nach deiner Lehreinrichtung suchen. Tipp: nutze ein markantes Wort deiner Organisation zur Suche!“

Existiert die Schule noch nicht, werden der Name der Schule angegeben sowie der der Stadt und die Website URL. Anzugeben sind Vorname und Name und eine E-Mail Adresse, welche zum Login benötigt wird. Weitere freiwillige Angaben sind möglich. Nach Absenden der Registrierungsdaten prüft der Anbieter diese, bevor dann per E-Mail die Zugangsdaten mitgeteilt werden.

Schüler benötigen kein eigenes Konto. Sie erhalten von den Lehrkräften einen sechstelligen Pin-Code oder einen Link bzw. QR Code1Die Schüler geben diesen Code im App oder unter https://school.quizacademy.io ein. zum Kurs, in welchem die von der Lehrkraft erstellten Inhalte zu finden sind. Startet die Lehrkraft einen Live-Quiz, wird hierfür ein eigener Pin-Code und QR Code bzw. Link erzeugt, der an die Schüler weitergegeben wird, der dort einen frei wählbaren Nutzernamen angeben muss.

Die Schüler gelangen dann auf eine Kursseite, wie diese unter School Edition Beispielkurs.

Funktionen/ Inhalte von Quiz Academy

Lehrer erstellen Kurse. Diese werden Kategorien (Fächern/ Fachgebieten) und der Schule zugeordnet. Kurse können aktiv/inaktiv, öffentlich/ nicht-öffentlich sein und mit einem Passwortschutz versehen werden. Öffentliche Kurse können über https://school.quizacademy.io und von innerhalb des Lehrerkontos über eine Suche gefunden werden. Einem Kurs können dann Quizze, Lernkarten und E-Prüfungen zugeordnet werden, die entweder neu erstellt oder aus bestehenden eigenen Sets oder solchen im Mark hinzugefügt werden. Inhalte können auch aus Kahoot und Quizlet nebst anderen selbst erstellten Importdateien (z.B. CSV) importiert werden.

  • Quiz – Abfragen mit Text und Bild mit Feedback zu den gegebenen Antworten
  • Karteikarten – klassische Karteikarten mit Text und Bild zum Einüben von Lerninhalten. Karten lassen sich mit zusätzlichen erweiterten Informationen und Links in Web versehen.
  • Live-Quiz – mit bestehenden Quizzen können live Quizze durchgeführt werden, wozu Schüler dann speziell eingeladen werden. Sie müssen zur Teilnahme einen frei wählbaren Namen eingeben.
  • E-Prüfung – ein spezielles Modul, um Wissen personenbezogenen abzufragen. Nutzer erhalten Zugang per Code und geben dann einen frei wählbaren Namen ein oder eine E-Mail. Im System erhalten sie eine ID.
  • Analyse – gibt Lehrkräften einen anonymisierten Einblick in die Lernfortschritte der Lerngruppe. Diese Statistiken sind sowohl als Kursübersicht – wie oft wurden die Quizze genutzt? – wie auch Quiz-spezifisch einsehbar – welche Frage wurde am häufigsten korrekt beantwortet, welche am häufigsten falsch?

Die Ergebnisse von Live-Quiz und E-Prüfung sind nur nach Abschluss durch die Lehrkraft einsehbar und müssen als PDF gesichert werden. Nach Schließen von Live-Quiz und E-Prüfung werden die Ergebnisse der Auswertung automatisch gelöscht.

Zugangsmöglichkeiten zu Quiz Academy

Der Zugang zu den von Lehrern angelegten Kursen auf Quiz Academy erfolgt über Browser oder Apps für iOS und Android. Mit den Apps ist es möglich, auch offline zu lernen, wenn der Kurs einmal geladen wurde. Zusätzlich können App Nutzer eine lokal Ausgewertung ihrer Ergebnisse erhalten mit einer Fortschrittsanzeigen. Kurse können als alternativer Zugang über iFrames in LMS wie Moodle eingebunden werden. Sie sind dann direkt im LMS nutzbar, übergeben dabei jedoch keine Informationen an das LMS.

Umfangreiche Beschreibungen zu den Funktionen von Quiz Academy finden sich beim Landesmedienzentrum Baden Württemberg – QUIZACADEMY: LERNPLATTFORM FÜR QUIZ UND KARTEIKARTEN – und in dem Beitrag Mit QuizAcademy selbstständig und effektiv lernen auf Smart-Classroom.

Datenschutz, Sicherheit

Der Anbieter von Quiz Academy, die LE Commsulting GmbH, kommt aus Deutschland. Im Internetauftritt betont der Anbieter, dass man Datenschutz konform sei und deutsche Server nutze. Eine Überprüfung mit WebbKoll DataSkydd weist für die Domain https://school.quizacademy.io einen Server Standort in den USA aus. Laufzeiten von Pings zeigen jedoch, dass es sich um AWS Server in Deutschland handeln dürfte. Die Analyse mit WebbKoll DataSkydd zeigt, dass auch Server aus den USA an der Bereitstellung des Angebots beteiligt sind. Unter den Third-Party Requests lassen sich drei Kontakte zu weiteren Servern nachweisen.

  • https://www.gstatic.com/charts/loader.js – hier werden von in Irland angesiedelten Google Servern die Funktionen geladen, welche zur Erstellung und Anzeige der Grafiken für die Auswertungen benötigt werden.2Der Anbieter sagt: „Wir nutzen in unserer Anwendung verschiedene Diagramme, die mit Google Charts dargestellt werden. Über gstatic wird diese Bibliothek geladen. https://developers.google.com/chart/interactive/docs/basic_load_libs
  • cognito-identity.eu-central-1.amazonaws.com – ist ein in Deutschland lokalisierter Amazon Dienst, in welchem die Daten der einzelnen Nutzer hinterlegt werden, um Ressourcen aus anderen Amazon Diensten für diese Nutzer bereitzustellen.3Der Anbieter selbst sagt: „AWS Cognito ist aus unserer Sicht aktuell wohl die sicherste Möglichkeit Nutzerdaten zu speichern und Services im AWS Universum abzusichern.

Cookies, Tracking

In QuizAcademy sind im Lehrerbereich zahlreiche YouTube Videos verfügbar, welche die Funktionen der Plattorm erklären. Die Videos werden erst in dem Moment geladen, wenn ein Symboldbild oder Link angeklickt wird. Durch die vom Anbieter gewählte no-Cookie Option bei der Einbettung der Videos verden keine der sonst üblichen Cookies gesetzt. Neben einem Cookie des Anbieters wird eines von YouTube-nocookie.com gesetzt. Beim Abspielen eines Videos kommen die übrlichen Datenverbindungen zu Google und GoogleVideo zustande. Google-Analytics und DoubleClick.net sind jedoch nicht nachweisbar.

Android App

Der Exodus Report4Untersucht das APK, die Installationsdatei, auf Code von Trackern. konnte im Code die Signaturen von vier Trackern nachweisen, darunter zwei mit Analysefunktionen.

  • Google CrashLytics
  • Google Firebase Analytics
  • Microsoft Visual Studio App Center Analytics
  • Microsoft Visual Studio App Center Crashes

iOS App

Für eine Abschätzung von Risiken liegen hier nur die Informationen des Anbieters im App Store vor. Demnach erfasst die App Diagnose Daten, die jedoch nicht mit der Identitität des Nutzers verknüpft werden.5Ob und welche SDK gegebenenfalls, ähnlich wie bei der Android App, verwendet werden, müsste durch eine eingehendere Untersuchung ermittelt werden.

Datenschutzerklärung

Bei der Datenschutzerklärung trennt der Anbieter zwischen Internetauftritt und Lernplattform. Da es, wie oben beschrieben, Unterschiede in der Nutzung durch Lehrende und Lernende gibt, hat der Anbieter sehr vorbildlich auch hier noch einmal sauber unterschieden. Alle vom Anbieter in Anspruch genommenen Dienstleister werden transparent aufgelistet. Zusätzliche Informationen gibt es in den Nutzungsbedinungen/ AGB, mit Punkt 12 Datenschutz. Dort verpflichtet sich der Anbieter zum „Schutz der Privatsphäre des Nutzers“. Bei registrierten Nutzern gibt man an, einige Daten eventuell zu gewerblichen Zwecken zu nutzen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht, sofern der Nutzer nicht zuvor zugestimmt hat oder eine gesetzliche Verpflichtung dazu besteht.

Das Landesmedienzentrum Baden Württemberg orientiert sich bei seiner datenschutzrechtlichen Bewertung lediglich an den Aussagen des Anbieters 6„QuizAcademy gilt als datenschutzkonform. Die Daten werden auf deutschen Servern gespeichert. Nach Angaben des Herstellers registrieren sich nur die Lehrkräfte, nicht jedoch die Schülerinnen und Schüler. Von ihnen fallen keine personenbezogenen Daten an. Über Link und App greifen sie auf die Lerninhalte zu, die wiederum der Schule zugeordnet sind. Bei der Durchführung von kleinen Prüfungen müssten die Schülerinnen und Schüler allerdings ihre natürlichen Namen eingeben. Um dem Datenschutz gerecht zu werden, könnten alternativ Phantasienamen vergeben werden.“ und gibt an, dass von Schülerinnen und Schülern mit Ausnahme der E-Prüfung keine personenbezogenen Daten anfallen. Dort könnem an jedoch erfunden Namen angeben.

Auf Rückfrage gibt Quiz Academy selbst an:

„Datensparsamkeit ist für QuizAcademy das oberste Designkriterium. Einerseits erlaubt es Datensparsamkeit, die Daten, besonders unserer Nutzer, zu schützen, andererseits erlaubt es auch die Komplexität der Plattform an wichtigen Stellen gering zu halten. Diese Entscheidung steht natürlich im Konflikt zu verschiedenen (gewünschten) Funktionen und am Ende zu unseren Vermarktungsmöglichkeiten. Wir entscheiden uns häufig auch gegen die Anfragen und Forderungen von Nutzern, wenn wir der Meinung sind, dass es gegen das Credo der Datensparsamkeit gehen würde. Einige Sachen sind allerdings für den Erfolg und die reine Funktionalität der Plattform unabdingbar. Hier versuchen wir dann Lösungen zu finden, die im Idealfall technisch abgesichert werden können. Da das nicht immer mit vertretbarem Aufwand möglich ist, versuchen wir Funktionalität dann aber so anzubieten, dass die Entscheidungen der Nutzer ein höchstmöglichen Grad an Freiheit und Anonymisierung bieten.“

Vertrag zur Auftragsverarbeitung

Seit Juli 2021 ist der AVV fertig. Ein Muster kann unter Auftragsverarbeitung.pdf heruntergeladen werden. Ein individueller AVV kann über ein Online-Formular unter https://quizacademy.de/auftragsverarbeitungsvertrag/ angefragt werden.

Hinweise zur Nutzung durch Schulen

Grundsätzliches

Quiz Academy richtet sich mit seinem Angebot an verschiedene Zielgruppen, die von Schulen bis zu Unternehmen reichen und die Plattform kostenlos oder gegen einen Beitrag nutzen können. Schüler können die Plattform ohne ein eigenes Nutzerkonto verwenden. Dabei gibt sich die Plattform insgesamt recht datensparsam. Außerhalb der E-Prüfung und des Live-Quiz besteht für Lehrkräfte keine Möglichkeit, das individuelle Abschneiden einzelner Schüler einzusehen. Ob sie die Ergebnisse dann individuellen Schülern zuordnen können, hängt davon ab, ob diese Echtnamen, vereinbarte Pseudonyme oder im Fall der E-Prüfungen eine bekannte E-Mail angegeben haben. Aus Sicht des Datenschutz ist positiv zu bewerten, dass die Plattform Ergebnisse von E-Prüfungen und Live-Quizzen nicht dauerhaft speichert. So werden hier zusätzliche Risiken vermieden.

Nicht unproblematisch ist auch die Anzeige von Angeboten von Partnern, die der Anbieter sich vorbehält. Nicht klar ist, ob diese „Werbung“ nur Lehrkräften oder auch Schülern angezeigt werden kann. Noch finanziert sich die Plattform unter anderem über Fördergelder. Das Anzeigen der Partnerangebote dürfte, wenn es erfolgt, nicht kostenlos sein für die Partner, und auch wenn es keine klassische Werbung ist, so dürfte es den Charakter von Werbung haben.7Der Anbieter ist nach eigenen Angaben hier noch nicht sicher, wie er seine Pläne umsetzen wird.

Zu beachten ist auch, dass es einen Unterschied gibt zwischen Zugriff auf Quiz Academy mit einem Webbrowser und einem App. Bei der Nutzung der Apps werden weitere personenbezogene oder -beziehbare Daten erhoben.

Je nach geplanter Nutzung sollten Eltern darüber informiert werden. Soll das Modul E-Prüfung mit Klarnamen, zuordenbaren Pseudonymen oder E-Mail Adressen verwendet werden, ist bei Schülerinnen und Schülern vor Vollendung des 16. Lebensjahres eine Einwilligung der Eltern erforderlich. Ältere Schüler können hier eigenständig einwilligen, wenn sie dazu über die möglichen Risiken informiert werden.

Nutzung in der Schule

Wird Quiz Academy mit schulischen Endgeräten in der Schule über einen Browser genutzt, fallen für den Anbieter keinerlei verwertbare Daten an. Die Ergebnisse von Live-Quiz und E-Prüfung, die über ihre gewählten Nutzernamen bzw. bei E-Prüfungen auch E-Mail Adressen unter Umständen identifizierbaren Personen zugeordent werden können, werden von der Plattform nicht dauerhaft gespeichert und hinterlassen damit keine Daten der Nutzer. Es empfiehlt sich trotzdem, nach Möglichkeit auf die Nutzung von E-Mail Adressen im schulischen Kontext zu verzichten und stattdessen frei gewählte Nutzernamen zu verwenden.

Nutzung zu Hause/ auf privaten Geräten/ BYOD

Nutzen Schüler Quiz Academy von zu Hause aus oder über das Mobilnetz mit ihrem Smartphone, so fallen einmal üblichen Server Log Daten an, die der Anbieter jedoch nicht auswertet. Auch beim Aufruf über ein privates Endgerät über das WLAN Netz der Schule sind diese Log Daten an sich unproblematisch.

Möchten Lehrkräfte das Modul E-Prüfung nutzen, so ist der Abschluss eines Vertrag zur Auftragsverarbeitung (AVV) mit dem Anbieter erforderlich, wenn Schüler dabei Pseudonyme verwenden, durch welche sie für die Lehrkraft identifizierbar sind. Solange die Schüler mit Pseudonymen arbeiten, welche die Lehrkraft Schülern nicht zuordnen kann und es einfach nur um einen Überblick geht, wie es mit dem Lernstand in einer Klasse aussieht, kann auf einen AVV verzichtet werden.

Eltern sollten vor einer Nutzung durch Schüler auf privaten Endgeräten oder von zu Hause aus informiert und ihre Einwilligung eingeholt werden, wenn eine Nutzung des Moduls E-Prüfung geplant ist und die Schüler dabei mit Klarnamen arbeiten oder Pseudonyme wählen, durch welche der Lehrkraft eine Zuordnung möglich ist.

Datenschutz Bewertung Übersicht

Nutzung in der Schule mit schulischen Endgeräten

Bei einer Nutzung in der Schule mit schulischen Endgeräten und mit bei Live-Quiz und E-Prüfung frei gewählten Nutzernamen kann die Plattform ohne Risiken mit allen Modulen im Unterricht genutzt werden.

Nutzung auf privaten Endgeräten/BYOD

Wird Quiz Academy von privaten Endgeräten in der Schule (BYOD) oder vom heimischen Internetanschluss aus wie auch von mobilen Endgeräten aus genutzt, dürften sich nur sehr geringe bis keine Risiken für die Nutzer ergeben. Bei Nutzung der Apps entstehen (zumindest im Falle von Android) aus den dort eingesetzten Analyse Tools mögliche zusätzliche Risiken.

Nutzung durch Lehrkräfte

Lehrkräfte müssen sich für ein Konto registrieren und willigen ein, dass ihre Daten auch für gewerbliche Zwecke durch den Anbieter verwendet werden. Sobald YouTube Videos aus dem großen Unterstützungsangebot der Plattform gestartet werden, fließen naturgemäß auch Daten an Google. Durch die Art der Einbettung ist diese jedoch datenschutzfreundlicher als wenn man die Videos auf YouTube direkt ansieht. Lehrkräfte müssen selbst entscheiden, ob sie Quiz Academy für ihren Unterricht nutzen möchten. Mögliche Risiken, welche sich für sie dadurch ergeben, sollten begrenzt sein.

Fazit

Quiz Academy ist eine schöne Plattform, die sich im Unterricht gut nutzen lässt, um Schülern Lernkarten bereitzustellen oder Quizze zum eigenständigen Überprüfen ihrer Lernstände. Live-Quiz und E-Prüfungen bieten zusätzliche Möglichkeiten. Im Vergleich zu Kahoot und Quizlet, mit denen der Anbieter seine Plattform vergleicht, kommt Quiz Academy eindeutig datenschutzfreundlicher daher. So ganz ohne Analyse Tools, die datenschutzrechlich bedenklich sind, scheint die Plattform jedoch auch nicht auszukommen. Warum man sich hier nicht für ein anderes Tool entschieden hat, weiß nur der Anbieter. Je nach Nutzungsszenario beeinträchtigt dieses die Nutzungsmöglichkeiten für Schulen jedoch nicht.

Stand 07/2021

Aktualisierung

  • Im Juli 2021 wurden der Muster AVV und der Hinweis auf die Möglichkeit, einen individuellen Vertrag zur Auftragsverarbeitung zu beantragen, ergänzt.