Plickers – Quiz Tool (Quick-Check)

Lesezeit: 8 Minuten
Hinweis! Es handelt sich hier um einen Quick-Check, der nicht ganz so umfangreich ist, wie die anderen. Bei Zeit und Gelegenheit werde ich das eventuell zu einem normalen Datenschutz Check erweitern. Sie sollten hier jedoch auch schon ausreichend Informationen über mögliche Risiken bei einer Nutzung finden, die es Ihnen erlauben, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Stand: 2020-09-26

Art von Plattform: Quiz Plattform für Wissensabfragen

URL: https://www.plickers.com (Hauptseite, Login)

Anbieter: Plickers, San Francisco Bay Area, West Coast, Western US

Monetarisierung: Freemium Modell. Es gibt kostenlose Konten mit Einschränkungen genutzt werden können (z.B. keine Bilder) und kostenpflichtige Pro Konten Pricing und Is Plickers free?. Für Schulen gibt es noch einmal gesonderte Konditionen – School Agreement. Mit einem Schulkonto können Lehrkräfte Quizze teilen. Die Firma wurde laut Crunchbase 2013 über Investitionskapital finanziert.

Datenschutzerklärung: Die Datenschutzerklärung findet sich in englischer Sprache unter Privacy. Ein Datenschutzbeauftragter ist erreichbar unter dpo@plickers.com
Für Nutzer in der EU hat Plickrs einen europäischen Vertreter, der per E-Mail unter plickers@dpr.eu.com erreichbar ist oder auch über die URL https://www.datarep.com/plickers kontaktiert werden kann. Das ist ein Dienstleister, denn man als Vertreter im Sinne der DS-GVO beauftragen kann. Auf der Seite findet sich ein Formular, über welches Anfragen zu Plickers (Auskunft) gestellt werden können.

In der Datenschutzerklärung wird angegeben, dass man sich an den Child Online Privacy Act (COPPA) hält.

Bezüglich der EU wird in der Datenschutzerklärung auf den EU-US Privacy Shield verwiesen, der mittlerweile jedoch obsolet ist. Außerdem gibt man an, hinter der DS-GVO zu stehen und den eigenen Dienst nach den Vorgaben Privacy by Design und Privacy by Default gestaltet zu haben.

Ein Data Processing Addendum wird vom Anbieter nicht zur Verfügung gestellt. In der Datenschutzerklärung und an einigen anderen Stellen wird ein School Agreement erwähnt, welches Schulen mit dem Anbieter abschließen, wenn ein kostenflichtiges Schulkonto für Plickers erstellt wird. Aussagen zum School Agreement lassen vermuten, dass dort zumindest einige Vereinbarungen getroffen werden, welche sich auch in einem Vertrag zur Auftragsverarbeitung finden. Es ist jedoch zu vermuten, dass das School Agreement einem Vertrag zur Auftragsverarbeitung nicht gleichwertig ist.

Plickers gibt an, Daten mit mit seinen Unterauftragsverarbeitern zu teilen, soweit dieses erforderlich ist, um die Dienstleistungen zu erbringen, die Plickers benötigt.

Beispielsweise können wir Informationen an Dritte weitergeben, die Datenspeicher- und Supportfunktionen, Kundenkommunikation und -support, Online-Hosting, Datenanalyse und andere Dienste anbieten.

Man betont, dass diese Unterauftragnehmer dabei Schutz und Sicherheit der Daten wahren und sich an die geltenden Gesetze halten.

Das ist eine sehr allgemeine Aussage. Wünschenswert wäre, wenn sie den gleichen Bedingungen unterworfen würden bezüglich Datenschutz, wie sie sich der Anbieter selbst auferlegt.

Man kann sicherlich davon ausgehen, dass Plickers die Dienste Dritter mit einer Art Vertrag zur Auftragsverarbeitung nutzt. Eine Garantie hat man diesbezüglich jedoch leider nicht.

Genutzte Dienste Dritter

:exclamation: Eine Analyse mit WebbKoll Dataskydd ergibt, dass durch die Seite eine Reihe von Cookies des Anbieters selbst gesetzt werden (1st Party Cookies) und zwei Cookies von Dritten (3rd party Cookies), hier Google und Stripe, ein Internet Bezahldienst, der hier vermutlich genutzt wird, um auf ein kostenpflichtiges Konto zu aktualisieren. Des weiteren werden im Hintergrund laufende Tracker nachgewiesen, darunter Google Dienste (Google-Analytics, GStatic und Google API), Stripe, Polyfill, ein Dienst zur Herstellung von Browser Kompatibilität und Segment, Tool, mit welchem sich Nutzerintaktion mit einer Plattform auswerten lässt.

Einer Überprüfung von Google-Analytics mit dem Tool der Uni Bamberg ergibt “Diese Seite nutzt Google Analytics ohne IP-Anonymisierung.”

Server Standort(e):

Plickers gibt in der Datenschutzerklärung an, dass Daten sowohl in den USA als auch in den Ländern gespeichert werden können, in welchen die genutzten Unterauftragnehmer sitzen.

“Ihre Informationen (oder Informationen über Schüler), die durch die Dienste gesammelt werden, können in den Vereinigten Staaten oder in jedem anderen Land, in dem Plickers oder seine Drittanbieter Einrichtungen unterhalten, gespeichert und verarbeitet werden, soweit dies durch eine geltende Schulvereinbarung erlaubt ist.”“

Alle IP Nummern, die von Plickers selbst genutzt werden, weisen auf Serverstandorte in den USA hin. Plickers nutzt Amazon Web Services (AWS), da der Dienst Cloudfront.net nachweisbar ist als auch die Server IPs auf AWS verweisen. Plickers könnte so auch problemlos AWS Datenzentren in der EU für Nutzer in der EU verwenden, was jedoch aus Datenschutzsicht unerheblich ist, da alle Nutzerverwaltung über die USA laufen. Unerheblich ist auch, dass einige der von Plickers genutzten Unterauftragsverarbeiter zumindest in Teilen Server in der EU nutzen.

Als US Anbieter unterliegt Plickers der US Gesetzgebung und ist verpflichtet, Daten von Nutzern an Ermittlungsbehörden auf Verlangen herauszugeben. Nutzern aus der EU stehen dabei keine Betroffenrechte vergleichbar denen unter der DS-GVO zu, auch wenn ein Vertreter für Datenschutzanfragen mit Sitz in der EU benannt ist.

Nutzung und Funktionen

Quizze können über die Webplattform von Plickers vorbereitet werden. Dort ist es auch möglich, Schüler der Klasse anzulegen und ihnen ihren QR Code zuzuweisen. Dieser wird an die Schüler auf einer Karte ausgegeben. Jeder QR Code ist einmalig. Durch Drehen des QR Codes können Schüler eine von 4 Antwortmöglichkeiten auswählen. Jede Seite entspricht einer Antwortoption, die mit den Antwortmöglichkeiten im Quiz korrespondiert. Plickers kann die Orientierung des QR Codes auswerten und daran die vom Schüler gewählte Antwortoption auslesen. Im Verlauf des Quiz werden so die Antworten zu den einzelnen Fragen den QR Codes zugeordnet gesammelt und zu einem Antwortprofil zusammengestellt. Dieses kann später von der Lehrkraft ausgewertet werden. Die Lehrkraft kann so jede einzelne Antwort im Verlauf des Quiz einem Schüler zuordnen, um individuelles Feedback zu geben. Das Antwortprofil kann als PDF oder gedruckt an Schüler ausgegeben werden. Genauso kann sie aber auch über alle Schüler hinweg sehen, wie die Antworten in der Summe ausgefallen sind.

Alternativ zum ausgedrucken QR Code gibt es seit einiger Zeit die Möglichkeit, ein Plickers Quiz online unter https://my.plickers.com zu nutzen. Schüler geben dazu ihren von der Lehrkraft zugewiesenen Code ein und wählen in der Plattform Antworten durch Anklicken aus.

Funktion des Apps

Zur Nutzung von Plickers im ursprünglichen Verfahren für den Klassenraum muss die Lehrkraft zweimal an der Plattform angemeldet sein, einmal über einen Browser und einmal über das Plickers App. Über den Browser werden die Fragen und Auswahlantworten sowie die Ergebnisse angezeigt und können mittels Projektor oder Display für die Schüler dargestellt werden. Die Steuerung des Quiz erfolgt über das App und es werden über das App die Antworten der Schüler eingesammelt. Dazu greift das App auf die Kamera zu und erfasst die QR-Codes. Die Kamera sieht dabei alles im Klassenraum. Nach Angaben des Anbieters werden die aufgenommenen Bildinformationen jedoch nur innerhalb des App ausgewertet und es werden so keine Bilder aus dem Klassenraum an den Anbieter übertragen. Übertragen werden lediglich die Antworten, das meint welche Antworten bei einem einzelnen QR Code durch Drehen einer bestimmten Seite nach oben (a, b, c, d) gegeben wurden.

In der Datenschutzerklärung heißt es dazu:

“The Services may include the use of video features on your device to scan the Plickers cards used in your classroom. These videos may contain images of your students, but Plickers does not transmit, collect, or store these videos or images. The video data is processed on your mobile device so that the only data transmitted are the responses decoded from scanned Plickers cards.”

„Die Dienste können die Verwendung von Videofunktionen auf Ihrem Gerät umfassen, um die in Ihrem Klassenzimmer verwendeten Plickers-Karten zu scannen. Diese Videos können Bilder Ihrer Schülerinnen und Schüler enthalten, aber Plickers überträgt, sammelt oder speichert diese Videos oder Bilder nicht. Die Videodaten werden auf Ihrem mobilen Gerät verarbeitet, so dass die einzigen übertragenen Daten die von den gescannten Plickers-Karten dekodierten Antworten sind.

Es ist möglich, Plickers auf diese Art und Weise auch vorrübergehend offline zu verwenden. Das Quiz muss dazu im Cache des Browsers liegen und das App speichert die eingesammelten Antworten. Eine Auswertung erfolgt erst, wenn das App sich mit den Servern von Plickers verbinden kann.

Welche Daten werden verarbeitet?

Bezüglich von Nutzung müssen Lehrer und Schüler mit Blick auf Datenschutz separat betrachtet werden. Bei Schülern ist außerdem zu unterscheiden, ob sie an einem Quiz mit QR Code Karten teilnehmen oder über das Webportal von Plickers.

Lehrkräfte

Anders als Schüler benötigen Lehrkräfte ein eigenes Konto, um bei Plickers Abfragen erstellen zu können. Dazu müssen Anmeldeinformationen angegeben werden.

Schüler

Legen Lehrkräfte ihre Schüler in Plickers an, können sie die Antworten einzelner Schüler während und nach Durchführung eines Quiz einsehen. Die Antworten der Schüler lassen sich optional während eines Quiz live angezeigen. Die Auswertung nach Durchführung des Quiz erlaubt es Lehrkräften, zu sehen, wo Schüler eventuell noch Wissenslücken haben. Nutzer müssen vorab angelegt werden. Dazu soll ein Vor- und Nachname eingegeben werden. Es ist jedoch auch möglich, Pseudonyme wie Spitznamen oder auch nur Nummern zu vergeben.

Lehrkräfte können die QR Code Karten oder Codes auch randomisiert ausgeben. Sie können in der Auswertung dann allerdings nur sehen, wie viele richtige und falsche Antworten es gab. Eine individuelle Zuordnung von Antworten ist nicht möglich und damit entfällt auch die Möglichkeit, Schülern eine individuelle Rückmeldung zu ihrem Lernstand zu geben, wie er sich in ihrem Antwortprofil ausdrückt.

Nutzung mit QR Code Karten

Bei der Nutzung mit den QR Code Karten können Lehrkräfte ihre Schüler in Plickers anlegen und ihnen “ihren” QR Code zuweisen. Um die Antworten zu erheben, welche die Schüler durch Zeigen des QR Codes und Wahl einer Antwortauswahl geben, nutzt die Lehrkraft ihr Smartphone oder Tablet und das Plickers App. Damit werden die QR Codes erfasst und innerhalb des Apps umgewandelt und dann an das Portal übertragen. Dort wird ermittelt, ob die Antwort richtig oder falsch ist.

Nutzung mit online Plattform

Schüler können Plickers über ein Portal https://my.plickers.com nutzen, an dem sie sich mit “ihrem” Code anmelden. Diese Möglichkeit ist vor allem für eine Nutzung von zu Hause aus gedacht. Bei dieser Art der Nutzung werden eine Reihe von Daten vom Gerät des Schülers erhoben, die in der Datenschutzerklärung ausgewiesen sind. Lehrkräfte legen dazu die Schüler an und erzeugen ihren individuellen Code. Melden sie sich damit am Portal an, werden folgende Daten laut Datenschutzerklärung erhoben:

  • IP-Adresse
  • Sitzungs-Token
  • Online-Status/Präsenz
  • Grundlegende Nutzungsdaten
  • Informationen zum Referrer (Verweiser)
  • Benutzer-Agenten

Nutzer werden über diese Informationen potentiell identifizierbar für die Plattform und im Hintergrund laufende Dienste.

Plickers, personenbezogene Daten und Risiken

Alle folgenden Szenarien gehen davon aus, dass Schüler in Plickers mit Pseudonymen angelegt, die für Außenstehende keine Rückschlüsse auf die dahinterstehende Person zulassen.

(A )Nutzung mit QR Code Karten

Plickers lässt sich mit Blick auf die Schüler sehr datensparsam und risikoarm nutzen, solange die Plattform auf dem traditionellen Weg mit QR Code Karten und Pseudonymen genutzt wird. Weder für die Plattform noch für Dienste Dritter im Hintergrund besteht dann eine Möglichkeit, Schüler und ihre Antworten in Plickers mit einer identifizierbaren Person zu verbinden, selbst wenn die Lehrkraft bei der Anmeldung des Kontos den Namen der Schule und für das Anlegen einer Klasse in Plickers die echte Klassenbezeichnung verwendet hat.

(B )Nutzung mit Codes auf einem schulischen Endgerät

Bei der Nutzung über die Website https://my.plickers.com von schulischen Endgeräten aus in der Schule und ohne vorherige oder gleichzeitige Logins an anderen nicht-schulischen Plattformen sind Schüler für Plickers und die im Hintergrund laufenden Dienste Dritter nicht identifizierbar, solange sie als Schüler mit Pseudonymen angelegt sind.

(C ) Nutzung mit Codes auf einem privaten Endgerät

Bei Nutzung über die Website https://my.plickers.com auf einem privaten Endgerät in der Schule (BYOD) oder zu Hause (wie auch bei der Nutzung eines schulischen Endgerätes von zu Hause aus) werden Nutzer potentiell über Gerätekennungen und die IP Nummer des Mobilzugangs oder Hausanschlusses wie auch Logins an im Privatbereich genutzten nicht-schulischen Plattformen identifizierbar. Auch wenn man davon ausgehen kann, das Plickers selbst keine Nutzerdaten verwendet, um Profile von diesen zu erstellen, besteht für Nutzer ein mögliches geringes Risiko durch die im Hintergrund laufenden Dienste Dritter.

Soll Pickers in dieser Art und Weise genutzt werden, braucht es eine umfassende Information der Betroffenen über die dabei entstehenden Risiken und eine Einwilligung durch die Eltern, sofern die Schüler das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Vom Anlegen von Nutzern für die Zuweisung von Codes mit Klarnamen sollte auch bei vorliegender Einwilligung abgesehen werden.

Durch die Nutzung von sicheren Browsern wie Brave, FireFox oder DuckDuckGo auf Mobilgeräten lassen sich Trackingmechanismen, die im Hintergrund von Plickers laufen, zumindest ein Stück weit einschränken. Bei einer geplanten Nutzung mit privaten Endgeräten sollten Nutzer diesen Hinweis erhalten, um sich schützen zu können.

Fazit:
Plickers kann mit einer datensparsamen Nutzung ohne Risiken für Schülerinnen und Schüler im Unterricht genutzt werden. Der einfachste und beste Weg dafür ist die Nutzung von QR Code Karten. Unabdingbare Voraussetzung für eine risikofreie Nutzung ist die Verwendung von Pseudonymen für Schüler. Die Nutzung von Plickers als Plattform eines US Anbieters unterliegt in dem Moment all den Problemen, die sich durch Nationalität und Standort des Anbieters ergeben, in dem Schüler sie über https://my.plickers.com von einem privaten Endgerät aus nutzen sollen. Von dieser Option kann aus Datenschutzsicht nur abgeraten werden, um Schüler keinen unnötigen Risiken auszusetzen, auch wenn diese vermutlich eher gering sind.

Sollen Schüler PLickers von zu Hause aus nutzen oder auf privaten Endgeräten, kann dieses nur als Angebot auf der Grundlage einer freiwilligen und informierten Einwilligung erfolgen.

Ergänzung

Common Sense Privacy hat Plickers 2020 getestet und eine Warnung vergeben, da ihnen zu viele offene Fragen und Unklarheiten in der Datenschutzerklärung bleiben.